Blog

Keine Form, keine Struktur, keine Signifikanz

 

Was, wenn „keine Form, keine Struktur, keine Signifikanz“ ganz anders ist, als Du dachtest?
Wie soll denn ein Leben funktionieren ohne all diese Dinge?

 

Keine Form, keine Struktur und keine Signifikanz bedeutet, auf nichts beschränkt zu sein. Alles dem Du eine bestimmte Form zuweist, alles was Du in eine Struktur presst, alles was Du wichtig und signifikant machst, wird zu einer Begrenzung, an der Du Dir den Kopf einrennen kannst. Was, wenn alles nur eine Ansicht ist?


Wie viel einfacher ist Dein Leben, wenn du erkennst, was verändert werden kann und wann es verändert werden kann?

Wie häufig versuchst Du, von der Vergangenheit aus zu leben und daran festzuhalten, was Du irgendwann einmal erschaffen hast oder es einzuzementieren? Vielleicht hat es damals gepasst, heute ist etwas anderes dran. So wie Du mal gerobbt, dann gekrabbelt bist, und jetzt läufst Du – oder rennst, schwimmst, oder Du fährst ein Fahrzeug, je nachdem, was es eben gerade braucht.

Keine Form, keine Struktur, keine Signifikanz bedeutet, Du kannst die Weise in der Du etwas gestaltet hast oder wie Du etwas tust jederzeit verändern und den jetzigen Gegebenheiten anpassen. Wie viel Flexibilität kreierst Du damit? Was wenn Dir dadurch nichts verloren ginge? Wie viel kannst Du gewinnen?  
Nimm als Beispiel die Art Dich fortzubewegen. Wenn Dir etwas unter das Sofa oder den Tisch fällt, kannst Du auch heute noch drunter robben oder krabbeln und es hervorholen. Wie praktisch! Wenn Du in der Abendgarderobe auf der Straße diese Art der Fortbewegung wählst ist es vielleicht nicht ganz so günstig ;)

 

Was, wenn diese Flexibilität eine Wahl ist, die einfach mehr kreiert in Deinem Leben? 
Wie ist es, auf keine festgefahrene Art zu bestehen, wie etwas aussehen muss, etwas geordnet wird, sondern Du die Dinge einfach so organisierst, dass es neuen Anforderungen gerecht werden kann?


Sobald du jemanden signifikant machst, besitzt er dich. Möchtest Du wirklich von etwas besessen sein ;) ?

Wenn Du etwas nicht signifikant oder wichtig machst auf wie viele verschiedene Arten kann es dann ausgedrückt, gefeiert, getan werden? Es geht um das Innere, nicht um das äußere „Wie“. Die äußere Ausdrucksweise wird einfach unwichtig.  


Wie wäre es, jeden Abend bevor Du schlafen gehst, all die Form, Struktur und Signifikanz von allem was Du selbst bist und die all Deiner Beziehungen aufzulösen, zu zerstören und unzukreieren?

Dann wachst Du jeden Morgen mit einer neuen weißen Leinwand auf.

Du musst nichts so machen wie am Vortag. Du kannst das tun, was funktioniert.

Das was mehr kreiert.

Und Du kannst Dich fragen: „Für wen oder was kann ich heute ein Beitrag sein? Von wem oder was kann ich heute den Beitrag empfangen, der sie sind?“

 

Wie viel leichter und einfacher kann Dein Leben dadurch sein?

Erfahre mehr darüber in einem Foundationkurs oder

im Buch von Gary Douglas und Dr. Dain Heer, "Die 10 Schlüssel zu Deiner Freiheit"

Please reload

Veröffentlichte Beiträge
Archiv
Please reload

Please reload