Deep Draining

Deep Draining, auch psycho- posturale Synthese genannt, ist eine tiefe Drainage verschlackter Gewebeschichten, um den Abtransport neurovegetativer Stauungsflüssigkeit zu ermöglichen. Sie wirkt wie eine Psychoanalyse des Körpers, wie die Begründerin der biodynamischen Psychologie, Gerda Boyesen, zu sagen pflegte.

Beim Deep Draining wird auf allen körperlichen Ebenen von der Knochenhaut bis zur Aura gearbeitet. Um die Blockierungen der Lebensenergie aufzulösen wird auf die verkörperte emotionale Abwehr gezielt, wobei die Lösung verhärteter Muskeln und eingeschränkter Atemmuster meist als sehr angenehm und befreiend erlebt wird.

Durch diese intensive Arbeit können grundlegende verdrängte Traumata aus der Tiefe ins Bewusstsein aufsteigen, wo sie durch emotionalen Ausdruck und vegetative Abreaktion aufgelöst werden können. Hierbei werden jeweils die Darmgeräusche mit einem Stethoskop abgehört, um ein simples Biofeedback auf die parasympathische Funktionslage zu erhalten.

Durch Deep Draining können also heftige emotionale Prozesse ablaufen, die manchmal von ebenso heftigen vegetativen Reaktionen (wie Durchfall, Erbrechen oder Erkältungen) begleitet sein können, die den Gesundungsprozess auf vegetativer Ebene begleiten. Deshalb steht Deep Draining in enger Verbindung zur biodynamischen Vegetotherapie.

Mit dem Lösen der eingeschränkten Atem- und Bewegungsmuster geht nicht nur die freie Atemwelle sondern auch eine tiefgehende psychische und auch körperliche Haltungsänderung einher.

Deep Draining ist auch gut für Menschen geeignet, die in Gesprächstherapien schon viele Dinge durchgearbeitet haben, deren neurotische Haltung aber noch im Körper gespeichert ist.

Wenn diese auch noch körperlich aufgelöst und verdaut wird, kann durch eine störungsfreie vegetative Selbstregulation der inneren Organe und des ganzen Systems ein ganz neues Freiheits- und Wohlgefühl erlebt werden!