Spagyrik

So kann ich Ihre Blut- und Urinproben ins Labor des Heinz- Spagyrik- Instituts, kurz HSI, schicken, wo diese spagyrisch, das heißt in einem Prozess von Destillation und Veraschung, aufbereitet werden. Zum einen, um ein Kristallisat zu gewinnen, deren Texturen dann von speziell ausgebildeten Mitarbeitern ausgewertet wird. Dabei werden nicht nur Rückschlüsse auf den Zustand von Organen und Geweben gezogen, sowie eine speziell auf Sie zugeschnittene Ernährungsempfehlung erstellt, sondern auch psychische Hintergründe und Themen beleuchtet.

 

Zum anderen können aus Ihren eigenen Körpersubstanzen Ihre ganz spezifischen Heilmittel gefertigt werden, ähnlich der Nosoden- Behandlung in der Homöopathie.

Die HSI- Spagyrik z. Bsp. macht sich jedoch das spagyrische Prinzip in ihrer spezifischen Methode der Aufbereitung unterschiedlicher Ausgangsstoffe zu Eigen und ergänzt dabei die spagyrischen Traditionen um ein neues Verfahren: die Blutkristall- Auswertung. Bei der „kristalloptischen Analyse" geht man davon aus, dass im Blut, welches ja alle Teile des Körper durchströmt, Informationen über den Zustand des gesamten Organismus enthalten sind. Auch sind in ihm die Stoffwechselprodukte sämtlicher Zellen und Gewebe, somit also aller Organsysteme und Drüsen sowie Botenstoffe und Hormone zu deren Steuerung zu finden. Zudem transportiert es Abwehrstoffe z. B. gegen Viren und Bakterien, verschiedene Eiweißstoffe und Mineralstoffe zur Regulierung des Wasserhaushalts. Mit Hilfe der ungewöhnlichen kristalloptischen Analyse können auch die verborgenen Auslöser und tieferliegenden Krankheitsursachen aufgespürt werden - gleich, ob es sich dabei um verschiedene degenerative Prozesse oder Anlagen zu Erbkrankheiten, Störungen des Hormon- und/ oder Nervensystems oder gar Darm- und Organmykosen (Pilzerkrankungen) handelt.

Spagyrik drückt in ihren beiden griechischen Wortstämmen spao = ich ziehe heraus/ ich trenne und ageiro = ich verbinde/ ich führe zusammen, die spezifischen Methoden aus, in der pflanzliche, mineralische, metallische, tierische oder auch körpereigene Ausgangssubstanzen zu Spagyrika aufbereitet werden.

Dabei ist das Prinzip von wiederholter Destillation und Veraschung um „Reines von Unreinem oder das Falsche von dem Gerechten zu trennen‘‘ ein Weg, eine von seinen Schlacken gereinigte innere Signatur zu gewinnen. So soll ermöglicht werden, neben den pharmakologisch wirksamen Bestandteilen die in allem enthaltene Lebenskraft freizusetzen und arzneilich zu nutzen.

Die zur Mittelgewinnung verwendeten Verfahren heutiger Hersteller unterscheiden sich in den einzelnen Herstellungsschritten deutlich voneinander. An die verschiedenen Herstellungsbedingungen gelten jeweils strenge Anforderungen. Ich arbeite dabei gerne mit Produkten verschiedener Firmen. Manche bieten dabei vorwiegend hervorragende Fertigarzneimittel an.

Spagyrische Mittel können ergänzend zu anderen naturheilkundlichen Verfahren eingesetzt werden, begleitend zu einer konventionellen Behandlung, um die Einnahme allopathischer ("schulmedizinischer") Medikamente reduzieren zu können, sowie als eigenständige Therapie.

Durch die Einnahme der spagyrischen Essenzen und Substanzen soll Ihr Körper u. a. auf natürlichem Wege angeregt werden, angesammelte Giftstoffe auszuscheiden, sich zu regenerieren und die Abwehr zu stärken. Außerdem kann der Energiehaushalt besser ausgeglichen und somit Ihr Wohlbefinden gesteigert werden.

Spagyrik Vaihingen/ Enz Heiderose Scheerer
Spagyrik in Vaihingen/ Enz Heiderose Scheerer
Die Spagyrik

 

ist eine sehr alte Therapierichtung mit eigener Philosophie, der Alchymie, die „Wissenschaft vom Leben in der Materie‘‘. Sie geht auf den Alchimisten und Arzt Theophrastus Bombastus von Hohenheim (1493- 1541) zurück. Den meisten ist dieser wohl besser bekannt als Paracelsus. Für ihn war der materielle Körper lediglich ein Teil des für den gewöhnlichen Betrachter zu großen Teilen nicht sichtbaren vollständigen Körpers. Er war der Meinung, zum Verständnis der Dinge und damit auch der Krankheiten und ihrer richtigen Behandlung bedürfe es einerseits empirischer Befunde, andererseits- und weitaus wichtiger- der Betrachtung des Großen und Ganzen. Daher war es ihm ein Anliegen, dass Heilmittel nicht nur spezifisch sondern auch feinstofflich sein sollten.

Spagyrik Vaihingen/ Enz Heiderose Scheerer Heilpraktikerin